Rechtsschutz ist auch im privaten Bereich äußerst sinnvoll, wie folgendes Beispiel belegt, das eine säumige Vermieterin zur Ordnung ruft.

Rainer K. ist erst im letzten Dezember in seine neue Mietwohnung in Linz gezogen. Wunderschönes Altbauhaus, gut gelegen, drei Zimmer mit Balkon und Blick in den Garten – alles wie gewünscht. Doch bereits kurz nach dem Einzug gibt es die ersten Probleme. Die Eingangstür hat einen großen Spalt und bei den eisigen Temperaturen zieht es kalt ins Wohnzimmer. Mehrmals fordert er seine Vermieterin auf, die Tür zu reparieren. Selbst nach einigen Wochen und mehreren Urgenzen passiert nichts. Rainer K. ist mittlerweile richtig sauer. Da die Vermieterin immer noch nichts unternommen hat, kontaktiert er den Tischler persönlich. Auch dort wird er aber lediglich vertröstet – der Tischler kann ihm nicht helfen.

Rainer K. reicht es dann und er wendet sich an seinen Betreuer. Diesem klagt er sein Leid und hofft auf eine hilfreiche Idee. Und tatsächlich: Sein Versicherungsbetreuer rät ihm, sofort das D.A.S. RechtsService-Zentrum MITTE in Linz zu kontaktieren. Gesagt, getan. Dort verspricht der D.A.S. Jurist rasche Unterstützung indem er selbst aktiv wird. Im Rahmen der D.A.S. Direkthilfe® fordert er die Vermieterin mittels Brief auf, sofort die Eingangstüre zu reparieren.

Rainer K. kann es kaum glauben, als ihn drei Tage später die gute Nachricht erreicht: Die Vermieterin sagt zu, dass eine neue Tür innerhalb einer Woche geliefert und montiert wird.

Deshalb Rechtsschutz:

In seinem D.A.S. Privat-Rechtsschutz hat Rainer K. auch alles rund um seine Mietwohnung und Mietrechte mitversichert. Dank des juristischen Mitarbeiters und dessen kompetenter Unterstützung mittels D.A.S. Direkthilfe® konnte er sein Recht auf eine neue Wohnungstür rasch, kostenfrei und erfolgreich durchsetzen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.